ThermiVa® – eine nicht-operative ästhetische Behandlung, die Frauen dabei unterstützt, ihre Intimgesundheit ohne OP mithilfe von temperaturgesteuerter Radiofrequenzenergie zur Stimulierung der Kollagenproduktion und Straffung des Vaginalbereichs wiederherzustellen.

Ein erschlafftes Vaginalgewebe kann zu den folgenden Beschwerden führen:
• Stressharninkontinenz
• Verminderte sexuelle Erregung
• Orgasmusstörungen

Vorteile von ThermiVa®
• Nicht-operative, nicht-invasive Methode
• Über 55.000 Behandlungen weltweit
• Minimale oder keine Ausfallzeit
• Gut verträgliche Behandlung des internen und externen Bereichs
• Komfortable Anwendung (3 Sitzungen empfohlen)
 • Professor für Gesundheits- und Biowissenschaften an der Universität Ulster
• Emeritierter Professor für Perinatalmedizin an der Queens University in Belfast
• Facharzt für Geburts- und Frauenheilkunde am Royal Maternity Hospital und Regionaldirektor für Perinatalmedizin von 1986 bis 2012
• Vorstandsmitglied des Royal College of Obstetricians and Gynaecologists (RCOG) für zwölf und leitender Vizepräsident für drei Jahre (2004–2007), Gründung des internationalen Büros
• Mitglied des externen Beratungsgremiums für das Projekt «Making it Happen» des Zentrums für Perinatalmedizin der Liverpool School of Tropical Medicine
• Mitbegründer der wohltätigen Organisation «TinyLife» (ehemals «Northern Ireland Mother & Baby Appeal», NIMBA) vor über dreissig Jahren Ehemaliges Vorstandsmitglied, ehemaliger Vorstandsvorsitzender und derzeitiger Präsident
• Autor von über 140 wissenschaftlichen Papers und Fachbeiträgen, aktive Forschung im Bereich Vorhersage und Prävention von Beckenbodenschäden
• Gründungsmitglied des Rotary-Clubs North Down (1980er) und Paul Harris Fellow (2006)